Maus und Mystik - Brettspiel

Shagy

Daytoooonaaa!!!
Team-Mitglied
PSN-Name: Shagy
#1
Maus und Mystik

Seien wir mal ehrlich. Die Legenden von Andor waren zwar optisch recht ansprechend, doch spielerisch ziemlicher Müll. Beim Spieldesign haperte es an allen Ecken und Enden. Es ging damit los, dass man seine Erfahrungen und Gegenstände nicht mit in die nächste Legende nehmen konnte. Weiter ging es damit, dass man die meisten Gegner nicht töten durfte. Auch die Erzählweise war alles andere als durchdacht. Zu guter Letzt hatte das Spiel einen viel zu hohen Glücksfaktor.

Man kann noch so strategisch vorgehen, findet sich unter der Erzählleiste eine Horde Gegner nach der anderen, war man schon nach der Hälfte der Legende chancenlos. Hatte man dagegen das Glück auf seiner Seite, konnte es aber auch schon mal ein Spaziergang werden. Zudem waren fünf Legenden recht wenig.


Überblick über den Plan Kapitel 4

Doch wie besser machen, ohne dass es zu Nischenhaft wird? Immerhin war laut Werbung Die Legenden von Andor ein Familienspiel. Die Antwort lautet Maus und Mystik! Das Spiel macht fast alles das richtig, was Andor verrissen hat. Das fängt damit an, dass man seine Gegenstände (Waffen, Rüstungen, spezielle Items) und Fähigkeiten mit in das nächste Kapitel nehmen kann. Ebenfalls besser ist die Geschichte und deren Erzählweise. So ist das Storybook 50 Seiten dick und 11 Kapitel lang. Zur Geschichte nur so viel: In einem Königreich stirbt der König und es kommt danach zu einigen Intrigen. Dabei werden einige Charaktere in Mäuse/Ratten verwandelt. Jeder verfügt dabei natürlich über eine hübsche und teilweise dunkle Hintergrundgeschichte.

Ebenfalls sind im Storybook alle Einzelheiten zu den einzelnen Gebieten beschrieben. An der Zahl sind es 16, welche allesamt wundervoll illustriert und durch Gänge und Schächte miteinander verbunden sind. Überall erkennt man liebevolle Details. Da wir Mäuse sind, herrschen natürlich ganz andere Dimensionen, welche hervorragend umgesetzt wurden. So kommt man demzufolge nicht allzu leicht auf einen Tisch, bzw. versperren Gegenstände schon mal die Sicht. Ebenfalls sehr schön und detailreich sind auch die ausmodelierten Figuren. Das diese nur einfarbig sind, stört dabei nicht wirklich zumal alles andere wohl den preislichen Rahmen gesprengt hätte.


Kampf noch eng beinander

Kommen wir noch kurz zu den Mechanismen. So gibt es Genretypisch einen Allrounder, einen Magier, einen Fernkämpfer, einen Muskelprotz und einen Dieb. Unterschiede gibt es hierbei bei der Angriffskraft, der Bewegungsreichweite, der Verteidigung und der Intelligenz. All diese Werte werden bei entsprechenden Würfelergebniss hinzu addiert. Hat die Maus eine Bewegung von 3 und man würfelt mit einem Würfel eine 2, darf man sich 5 Felder bewegen. Hat man dagegen beim Angriff eine 2, darf man zwei Würfel werfen und hofft beim Wurf auf die passenden Symbole. All diese Grundeigenschafften kann man natürlich durch besondere Karten (Waffen, Rüstungen, einmalige Items) und Fähigkeiten (heilen, durchschlagendere Angriffe) verbessern. Diese Karten findet man, wenn man mit seinem Charakter einen Raum durchsucht. Fähigkeiten erlernt man dagegen, wenn man 6 Stück Käse abgibt. Diesen erhält man z. B. beim würfeln.

Die Spielerreihenfolge wird dabei in jedem Raum neu durch Zufall ermittelt, wobei die Gegner teils hinten anstehen, von Runde zu Runde hochrücken oder einmalig durch einen Würfelwurf ihre Position erhalten. Die Bewegungen und Angriffe der Gegner folgen natürlich auch einem bestimmten Schema. So bewegen sich die Gegner immer auf die am nächsten gelegene Maus zu. Befinden sich mehrere Mäuse auf einem Feld, entscheidet die Intitiativleiste, wer angegriffen wird.


Überblick über zwei Charaktere

FAZIT:
Maus und Mystik ist ein wunderschönes kooperatives Abenteuerspiel geworden. Die Illustrationen sind toll und die Geschichte wird bisher schön erzählt. Auch die Mechanismen wissen zu gefallen. Die Regeln umfassen zwar einige Kniffe, doch nach den ersten vier Kapiteln sollten diese einverleibt sein. Maus und Mystik ist das für mich geworden, was ich schon von Andor mir erhofft hatte aber nicht erfüllen konnte. Ein Spiel, wo man lange Freude dran hat! Mal schaun, wie es sich mit dem Langzeitspaß verhält. Zur Zeit sind wir nach ca. 6h in Kapitel 5.

 

Tirofijo

oktanfreies Businesswissen
systems, systems, systems
PSN-Name: hannoveria
#2
Danke für das tolle Review, hier sollten echt mehr Brettspiele vorgestellt werden :okay:

Mit Spielen dieser Art bin ich noch gar nicht in Berührung gekommen. Die Frage ist halt wirklich wie es sich mit der Wiederspielbarkeit verhält.
 
PSN-Name: leckt mich an meinem haarigen hintern ihr haufen!
Spielt gerade: perl(pc); div. KOFs (ps3); GT6(ps3); sfIV(div.);
#3
naja wenn bei 13h spielzeit für eine runde muss der jetzt nicht so hoch sein. ich meine wir reden hier von 24 runden menschärgerdichnicht mit 4 man :D
 

Shagy

Daytoooonaaa!!!
Team-Mitglied
PSN-Name: Shagy
#4
Danke für das tolle Review, hier sollten echt mehr Brettspiele vorgestellt werden :okay:

Mit Spielen dieser Art bin ich noch gar nicht in Berührung gekommen. Die Frage ist halt wirklich wie es sich mit der Wiederspielbarkeit verhält.
Wir haben bisher auch nur Die Legenden von Andor in der Richtung gespielt. Das mit dem Wiederspielwert weis ich natürlich nicht, aber es sind 11 Kapitel und haben 4 davon nach ca. 6h beendet. Gesamt werden es also mind. 25h! Zudem gibt es schon eine englische Erweiterung mit sechs neuen Kapiteln (und einer neuen Maus). Und 25h für 36,50€ finde ich schon echt gut. Es ist halt auch Storybasierend, was ein großer Vorteil anderen Brettspielen gegenüber ist.
 
PSN-Name: qwertzel123
Spielt gerade: Uncharted3, Fifa12
#6
Hört sich interessant an. Hab die legenden von Andor auch und das finde ich eigentlich ahch spitze jm internrt kann man sich weitere legenden runterladen im pdf format und es gibt nun noch eine offizielle Erweiterung. Das man die Gegenstände usw nicht bei der nachsre legende benutzen kann finde ich nun nicht schlimm da wir eh immer nur eine legende spielen hnd dann das spirl erstmal wieder weg gelegt da wird aus zeitlichen grunden keine weitere schaffen
 
Top