Google Stadia

systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: bastiHST
Spielt gerade: Steam Deck
#42
Habe auch von einem Jahr gelesen, allerdings wird es dann schwer mit dem Wunschnamen.
Jup und da ich das eh sofort ausprobieren will, werde ich den sofort einlösen. Ich lass meine Vorbestellung stehen. Ich persönlich glaube ja, das es Stadia eeeeeewig lange geben wird und da will ich von Anfang an dabei sein. :D
 

Planet

50% water, 50% air, the glass is always full!
PSN-Name: PlanetJumble
#48
Ganz genau weiß man es nicht, aber nach aktuellem Stand ist zu erwarten, dass du für Stadia nur blechen musst, wenn du die Pro Features möchtest. Das Stadia Base kommt sowieso erst 2020, ebenso wie Uplay+ für Stadia, ich vermute zeitgleich.
 

.ram

Editor in Chief
Team-Mitglied
PSN-Name: dethforce
#49
aber mal ehrlich, wer kauft sich stadia-spiele, die man nur streamen kann? denn nein, stadia ist kein netflix streaming service, sondern man muss für jedes spiel extra blechen. was in meinen augen, eben der völlig falsche weg ist.
 
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: Dojii
#50
Dass das Ganze eher ein "Stream" der Hardware ist, man also quasi einen High-End PC mietet (und gleichzeitig akzeptiert, dass man keine woanders gekauften Spiele darauf nutzen kann) und diesen dann per Stream benutzen kann, ist aber schon klar, oder?

Mal davon abgesehen, dass man sich keinen 3000 EUR PC kaufen muss um immer alles in Ultra-Settings spielen zu können (entsprechende Leitung vorausgesetzt :ugly: ), spricht mich vor allem der dadurch eingesparte Strom an.
Der Chromecast verbraucht sehr wenig Strom im Betrieb und der Router läuft eh, ob mit Stadia oder ohne.

So ein hochgezüchteter PC kann gerne mal 700-800 Watt unter Volllast verbrennen. Bei 3h Zockzeit pro Tag im Schnitt (Standby außer Acht gelassen) kommt man da locker auf 15-20 Euro nur an Stromkosten pro Monat oder 180-240 Euro pro Jahr.
 

.ram

Editor in Chief
Team-Mitglied
PSN-Name: dethforce
#51
Dass das Ganze eher ein "Stream" der Hardware ist, man also quasi einen High-End PC mietet (und gleichzeitig akzeptiert, dass man keine woanders gekauften Spiele darauf nutzen kann) und diesen dann per Stream benutzen kann, ist aber schon klar, oder?
wat? das wäre ja noch bekloppter. aber gut jedem das seine - da lob ich mir doch meine verhältnismäßig günstige konsole, für die ich auch keine high end internetleitung brauche.
 

Tommyfare

Well-known member
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: Tommyfare
Spielt gerade: Pandemie
#52
Ich frage mich gerade... Wenn die anfangen ein Spiel nur für streaming zu entwickeln, dann sollte es doch deutlich schneller gehen, da alle Anpassungen an Hardware wegfallen.
Ein Spiel was nirgends portiert, limitiert oder an die User angepasst werden muss. Die Idee ist wohl nicht schlecht, der Aufwand sollte deutlich niedriger liegen.
 

Planet

50% water, 50% air, the glass is always full!
PSN-Name: PlanetJumble
#53
Stadia ist eine Konsole in der Cloud und kein PC, im Gegensatz zu bisherigen Streaming-Lösungen.

Es hat fest definierte Hardware-Eigenschaften, für die genauso optimiert werden kann bzw. muss wie für eine Konsole. Es hat fest definierte APIs, die genutzt werden müssen. Die Programme laufen im finalen Stand nur so auf Stadia als Umgebung. Der Aufwand ist kaum anders als für PS5 oder Xbox Two zu entwickeln.
 

Tyrus

La Li Lu Le Lo
systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: Tyrus
Spielt gerade: Final Fantasy XVI
#56
Also prinzipiell finde ich die Richtung nicht schlecht aber das liegt eher daran, dass ich mich darauf freue, in ein paar Jahren, mit einem Mini-Laptop und Riesenakku und 5G draußen im Park/See zu sitzen und an meinen Sachen zu arbeiten, die dann in der Cloud auf einem fetten Rechner laufen.
Ich habe das jetzt die letzten Wochen mal mit shadow.tech getestet. Da hat man für 30€ im Monat einen Windows-PC in der Cloud, den man beliebig bespielen kann. War ganz cool aber die Hardware war eher aufs Gaming ausgelegt und nicht ganz für 3D und Real-Time Engines geeignet aber zum Arbeiten könnte ich mir das in ein paar Jahren gut vorstellen.

Zum Zocken finde ich das eigentlich nicht so geil, weil ich ein Freund von physischen Medien bin, die man auch mal Jemandem leihen kann etc. Außerdem habe ich da noch Bedenken bezüglich des Inputlags wobei da google wohl die größten Erfolgschancen hat, das gut hinzukriegen, bei der Anzahl an Rechenzentren die sie überall auf der Welt betreiben.

Und so richtig Netflix for games ist stadia ja auch nicht, mit den Kosten wie sie gerade sind. Außerdem besitzt man das Spiel da ja noch weniger als bei Steam. Man müsste gucken wie ernst das google wirklich ist und ob sie das nicht wieder ein ein paar Jahren einstampfen, wenn es nicht nach ihren Vorstellungen läuft. Dann guckt man nämlich mit seinen Spielen in die Röhre...

Ich glaube auch nicht dass die Bildqualität auch nur Ansatzweise vergleichbar ist. Das sieht trotz 4k wegen der starken Kompression doch nicht ganz so sauber aus, wie die direkte Ausgabe von der Konsole/PC.
 
systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: Sanguinis83
Spielt gerade: FFVII Remake
#57
Ich glaube auch nicht dass die Bildqualität auch nur Ansatzweise vergleichbar ist. Das sieht trotz 4k wegen der starken Kompression doch nicht ganz so sauber aus, wie die direkte Ausgabe von der Konsole/PC.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Wenn ich ein Spiel aufnehme, dann kann ich mit einer Datenrate von 35Mbit (und das braucht Stadia ja für 4K/60fps) sehr gute Qualität hinbekommen, die sich zwar immer noch vom direkten Bild unterscheidet, aber das fällt beim eigentlichen Anschauen des Videos nicht wirklich auf. Nur, wenn man danach sucht und sich Standbilder anschaut.

Und letztlich braucht man auch den Vergleich. Wenn ich mir die Games kaufe und auf Stadia zocke, dann weiß ich in der Regel nicht, wie sie per Direct Feed auf dem Monitor eines stationären PCs aussehen. Klar wird genau das verglichen werden, wenn Stadia erscheint (Digital Foundry wird das bestimmt als Erstes machen), aber letztlich muss man dann schauen, wie sehr sich die Qualität unterscheidet und ob es dafür wert ist, sich einen hochgezüchteten, teuren Gaming Rechner hinzustellen. Denn selbst eine 2080ti strauchelt bei vielen Titeln mit den 60fps - auch ohne Raytracing, mit aber auf jeden Fall.

Aber natürlich steht und fällt das Ganze mit der Bildqualität und dem Input Lag. Und das wird Google auch wissen und entsprechend Hirnschmalz investieren (hoffe ich).
 

Tommyfare

Well-known member
systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: Tommyfare
Spielt gerade: Pandemie
#58
Stadia ist eine Konsole in der Cloud und kein PC, im Gegensatz zu bisherigen Streaming-Lösungen.

Es hat fest definierte Hardware-Eigenschaften, für die genauso optimiert werden kann bzw. muss wie für eine Konsole. Es hat fest definierte APIs, die genutzt werden müssen. Die Programme laufen im finalen Stand nur so auf Stadia als Umgebung. Der Aufwand ist kaum anders als für PS5 oder Xbox Two zu entwickeln.
Vielleicht kam es etwas falsch rüber.
Spiele die nicht mehr auf PC erscheinen sondern nur noch als stream. Oder stream und Konsolen. Das würde sehr viel Arbeit ersparen.
 

Tyrus

La Li Lu Le Lo
systems, systems, systems, systems, systems, systems
PSN-Name: Tyrus
Spielt gerade: Final Fantasy XVI
#59
Da wäre ich mir nicht so sicher. Wenn ich ein Spiel aufnehme, dann kann ich mit einer Datenrate von 35Mbit (und das braucht Stadia ja für 4K/60fps) sehr gute Qualität hinbekommen, die sich zwar immer noch vom direkten Bild unterscheidet, aber das fällt beim eigentlichen Anschauen des Videos nicht wirklich auf. Nur, wenn man danach sucht und sich Standbilder anschaut.
Ja, wenn man es nicht weiß und nicht den direkten Vergleich hat, dann wird das einem bestimmt nicht so auffallen aber gerade an feinen Details und Texten merkt man das dann schon noch.
Will jetzt nicht sagen, dass das von der Bildqualität grottig ist aber es ist schon ein merklicher Unterschied. Beziehe mich jetzt aber auch hauptsächlich auf meine Erfahrung mit Shadow und ich habe explizit danach geguckt und hatte den direkten Vergleich.

Gut genug ist es auf jeden Fall von der Bildqualität her. Ich finde es nur schade, dass dann evl. gerade die Details in denen so viel Arbeit steckt, verloren gehen. Aber ich gehöre auch zu den Menschen die meinen, dass man Heutzutage keinen 1080p Spieletrailer mehr auf yt hochladen sollte, weil da einfach unglaublich viele Details durch die Kompression geschluckt werden und die Grafik schlechter aussieht als im tatsächlichen Spiel.
 
#60
Die Box kommt mir sowieso als Zweitkonsole ins Haus und auch da ist es mir nicht so wichtig ob sie stärker oder besser ist als die PS5. Solange die Spiele stimmen bin ich zufrieden.
Also ich bin noch am überlegen, ob Google Stadia meine Zweitkonsole werden wird. Kann sie dann jederzeit anmelden und auch pausieren, wann immer ich möchte! Ich besitze eine XBox One S, die optisch wirklich ein Leckerbissen ist. Spiele technisch hat sie diese Generation wenig zu bieten. Für mich ist grundsätzlich eine Zweitkonsole eher ein schwieriges Thema. Gleichzeitig auf mehrere Hochzeiten zu tanzen, fällt mir irgendwie schwer.

Stadia Founder's Edition: 129€
  • Stadia-Controller (Night Blue Sonderedition)
  • Verbindungskabel zwischen USB-C™ und USB-A
  • Netzadapter
  • Google Chromecast Ultra (Schwarz)
  • Netzteil mit integriertem Kabel (erforderlich)
  • „First Access“ beim Launch im November 2019
  • 3 Monate „Stadia Pro“ + 3 Monate „Stadia Pro“ (Buddy Pass) zur Weitergabe
  • zusätzlicher Controller kann in weiß/schwarz/wasabi für 69 Euro dazu bestellt werden
  • exklusiver Stadia Name zur freien Auswahl
  • Destiny 2: The Collection
Der Buddy Pass muss innerhalb von 3 Monaten nach Erhalt eingelöst werden. Dein Freund hat die Möglichkeit mit dem gültigen Buddy Pass ebenfalls ein 3-monatiges Probeabo für Stadia Pro abzuschliessen.
 
Top